Unschuld

* * *

Un|schuld ['ʊnʃʊlt], die; -:
das Freisein von Schuld:
er konnte seine Unschuld nicht beweisen.

* * *

Ụn|schuld 〈f.; -; unz.〉
1. Schuldlosigkeit, Freiheit von Schuld
2. sittliche Reinheit, Tugend, Unverdorbenheit
5. 〈fig.〉 naiver, einfältiger Mensch
● seine \Unschuld beteuern, beweisen; meine \Unschuld wird sich herausstellen; einem Mädchen die \Unschuld rauben 〈veraltet〉; seine \Unschuld verlieren ● sie spielt gern die gekränkte \Unschuld 〈fig.〉 sie ist beim geringsten Vorwurf beleidigtan jmds. \Unschuld glauben; in aller \Unschuld etwas sagen, tun ohne etwas Böses dabei zu denken; seine Hände in \Unschuld waschen 〈fig.; umg.〉 sich für nicht schuldig, nicht verantwortlich erklären; eine \Unschuld vom Lande 〈fig.; abwertendeinfältiges Bauernmädchen

* * *

Ụn|schuld, die; - [mhd. unschulde, ahd. unsculd]:
1. das ↑ Unschuldigsein (1); das Freisein von Schuld an etw.:
seine U. beteuern;
er wurde wegen erwiesener U. freigesprochen.
2.
a)↑ unschuldiges (2 a) Wesen; das Unschuldigsein; Reinheit;
b) (auf einem Mangel an Erfahrung beruhende) Ahnungslosigkeit, Arglosigkeit, Naivität:
etw. in aller U. sagen, tun;
U. vom Lande (scherzh., meist spöttisch; unerfahrene u. moralisch unverdorbene, naive, nicht gewandt auftretende junge Frau vom Land).
3. Unberührtheit, Jungfräulichkeit:
die U. verlieren.

* * *

Unschuld,
 
im sexuellen Sinn veraltete Bezeichnung für Jungfräulichkeit.

* * *

Ụn|schuld, die; - [mhd. unschulde, ahd. unsculd]: 1. das Unschuldigsein (1); das Freisein von Schuld an etw.: seine U. stellte sich rasch heraus; jmds. U. beweisen; seine U. beteuern; er wurde wegen erwiesener U. freigesprochen; Trotz dieser Entwicklung blieb Förstern und Jägern in der öffentlichen Meinung die ökologische U. erhalten (natur 4, 1994, 33); Sie ... reimen sich die fantastischsten Hypothesen von Schuld und U. zusammen (Ziegler, Liebe 115). 2. a) unschuldiges (2 a) Wesen; das Unschuldigsein; Reinheit: Die Unkenntnis über all das Machbare, den Stand der natürlichen U., hat der Mensch ... verloren (Gruhl, Planet 291); b) (auf einem Mangel an Erfahrung beruhende) Ahnungslosigkeit, Arglosigkeit, Naivität: etw. in aller U. sagen, tun; *U. vom Lande (scherzh., meist spöttisch; 1. unerfahrenes u. moralisch unverdorbenes, naives, nicht gewandt auftretendes junges Mädchen vom Land: Weil er ... eine verführte U. vom Lande zurück ins ärmlich reine Elternhaus befördert hat (Spiegel 41, 1976, 214). 2. jmd., den keine Schuld trifft, der zu nichts Bösem fähig ist: er spielt mal wieder die U. vom Lande. 3. Unberührtheit, Jungfräulichkeit: mit 15 verlieren erst 25% der Mädchen ihre U. Bei den Jungen rund 30% (Hörzu 45, 1995, 7); einem Mädchen die U. nehmen, rauben (geh.; ein Mädchen entjungfern); Frauen: Da ist einfach keine, die sich mal gnädig dazu herablassen will, ihm bittschön seine U. zu nehmen (mit ihm den für ihn ersten Beischlaf zu vollziehen; Grimme, Träume 87).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Unschuld — Unschuld, 1) der Zustand, wo bei einem Individuum der moralische Gegensatz von Gut u. Böse noch nicht zum Bewußtsein gelangt ist, wo also den meist harmlosen Handlungen kein auf Beeinträchtigung der Rechte u. des Wohlseins Anderer gerichtetes… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Unschuld — Unschuld, der Engel an der Pforte des Himmels, der goldene Hüter jener reinen, innerlichen Welt, in deren Allerheiligstem die Seele, noch unberührt von den Lüften des niedern Thales, die Düfte des göttlichen Aethers trinkt. Da vereint sich Morgen …   Damen Conversations Lexikon

  • Unschuld — Unschuld, lat. innocentia, daher das ital. innocenza, frz. und engl. innocence, das Freisein von sittlicher Verschuldung, die Nichtbetheiligung an einem Vergehen oder Verbrechen. Stand der U., der Zustand der ersten Menschen in sittlicher… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Unschuld — Unschuld, unschuldig ↑ Schuld …   Das Herkunftswörterbuch

  • Unschuld — Die auf Rosen schlummernde Unschuld, Kupferstich von Daniel Chodowiecki Unschuld meint den Zustand eines unbefangenen oder unwissenden Menschen, der moralisch nicht als schuldig betrachtet oder der juristisch für schuldunfähig erklärt werden kann …   Deutsch Wikipedia

  • Unschuld — 1. Der Unschuld ist man hold, sie ist besser als Silber und Gold. Schwed.: Oskuld är hvar man huld. (Grubb, 655.) 2. Die Unschuld bleibt weiss, auch wenn sie zwischen zwei Teufeln sitzen muss. Holl.: De onnozelheid brengt hare onschuld mede.… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Unschuld — Sich in Unschuld baden: für etwas nicht verantwortlich gemacht werden wollen; übertreibende Abwandlung von: ›Seine Hände in Unschuld waschen‹ (⇨ Hand).{{ppd}}    Die gekränkte Unschuld spielen: sich harmlos stellen, Unschuld vortäuschen.{{ppd}}… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Unschuld — Ụn·schuld die; nur Sg; 1 das Unschuldigsein <seine Unschuld beteuern; jemandes Unschuld beweisen>: Der Richter zweifelte an seiner Unschuld, musste ihn jedoch aus Mangel an Beweisen freisprechen || K : Unschuldsbeteuerung 2 die Reinheit… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Unschuld — die Unschuld (Grundstufe) Zustand, in dem man an etw. nicht schuldig ist Synonym: Schuldlosigkeit Beispiele: Der Angeklagte hat seine Unschuld bewiesen. Ich glaube an ihre Unschuld …   Extremes Deutsch

  • Unschuld — 1. fehlende [Mit]verantwortung, Schuldfreiheit, Schuldlosigkeit. 2. a) Anständigkeit, Integrität, Makellosigkeit, Reinheit, Unbescholtenheit, Untadeligkeit, Unverdorbenheit; (geh.): Lauterkeit; (veraltend): Rechtschaffenheit. b) Ahnungslosigkeit …   Das Wörterbuch der Synonyme

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.